Medizinische Hypnose gegen Schmerzen

Leiden Sie an chronischen oder ständig wiederkehrenden Schmerzen ohne plausible medizinische Erklärung? Von Schmerzen geplagt und vom Arzt als „psychosomatisch“ eingestuft, sind vielleicht auch Sie auf der Suche nach einem Ausweg. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr zu den Hintergründen und den Möglichkeiten, die Ihnen eine Hypnose-Therapie gegen Schmerzen bieten kann.
 
Medizinische Hypnose gegen Schmerzen Aargau
 
Praxisbeispiel: Psychosomatische Schmerzen

Eine 67-jährige Frau meldet sich in meiner Praxis, da sie seit Jahren an starken Bauchschmerzen leidet. Frustriert erzählt sie mir von ihren zahllosen Untersuchungen, der damit verbundenen Hoffnung auf eine behandelbare Diagnose und die stets darauf folgende Enttäuschung, da von ärztlicher Seite einfach keine plausible Ursache gefunden werden konnte.

Da sie bis auf die Schmerzen ein sehr glückliches Leben führt, kann sie sich überhaupt keinen Reim darauf machen, dass Ärzte sagen, die Schmerzen seinen psychosomatisch. Sie beschwert sich, dass sie sich diese Schmerzen doch nicht einbilde und dass sie auch keinen psychischen Knacks habe.

In der ersten Hypnose-Sitzung ergründeten wir den emotionalen Hintergrund der stets vorhandenen Bauchschmerzen. Dabei erkannte Sie, dass der Ursprung in einem alten Schmerz liegt, der vor Jahren in einer Auseinandersetzung mit Ihrer Mutter entstand. Allein durch diese Erkenntnis liessen die Schmerzen massiv nach. Nach weiteren zwei Sitzungen, in denen wir ihren „inneren Schmerz“ bearbeiteten und lösten, war auch der Schmerz in ihrem Bauch dauerhaft verschwunden.
 
Leiden auch Sie an nicht (vollständig) medizinisch erklärbaren Schmerzen und fragen sich, wie Sie das ändern können? Da Hypnose eher mit dem Geist und der Psyche in Verbindung gebracht wird, wundern Sie sich vielleicht auch darüber, wie meine Hypnose-Methode Ihnen helfen soll, ein körperliches Problem zu lösen…
 
Medizinisch erklärbare Schmerzen und psychosomatische Schmerzen

Der vom Wort „reiben, aufreiben, zerreiben“ abgeleitete Begriff Schmerz steht für eine biologisch äusserst sinnvolle Wahrnehmung. Man könnte den Schmerz auch als körperliche „Alarmanlage“ bezeichnen. Sobald der Körper eine Schädigung feststellt, meldet diese „Alarmanlage“ blitzschnell, dass etwas nicht in Ordnung ist und lässt uns entsprechend reagieren.

Dabei ist zu beachten, dass jeder Mensch ein anderes Schmerzempfinden hat und dieses zudem von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird.
 

  • von unserer Aufmerksamkeit

    Wenn wir abgelenkt sind (z.B. durch unsere Lieblingsbeschäftigung) nehmen wir den Schmerz viel weniger wahr, als wenn wir uns auf den Schmerz konzentrieren.

  • von unseren Bewertungen

    Ein bezahlender Kunde einer Domina wird Schmerzen anders wahrnehmen, als ein Sklave, der die genau gleichen Hiebe einsteckt.

  • von unseren Erwartungen

    “Du bist viel Schmerzunempfindlicher, als andere.“ Wer das glaubhaft versichert bekommt, hält in Experimenten Schmerz danach viel besser aus.

  • von unseren Gefühlen

    Wenn wir in einem guten Zustand sind und uns glücklich fühlen, nehmen wir Schmerzen anders wahr, als wenn wir müde und gereizt sind.

  • von unserem Verhalten

    Unsere Körperhaltung sendet nicht nur Signale an unsere Mitmenschen, sondern beeinflusst auch unseren eigenen Zustand.
    Studien haben gezeigt: Wer durch seine Körpersprache Macht signalisiert, verhält sich oft so, als würde er diese Macht tatsächlich besitzen – und wer Macht hat, war in Experimenten häufig schmerzresistenter.

  • von der erhaltenen sozialen Zuwendung

    Vielleicht haben auch Sie schon einmal ein Kind stürzen sehen, das schockiert und voller Schmerzen zur Mutter läuft. Wenn es dann getröstet wird, kann es sein, dass es den Schmerz nach einem Moment kaum mehr spürt. Ganz im Gegensatz zu einem Kind, das in der selben Situation von seiner Mutter abgewisen wird.

 
Schmerz ist nicht gleich Schmerz: Psychosomatische Schmerzen

Treten Schmerzen stark, langanhaltend oder immer wieder auf, ist dies für Betroffene enorm belastend. Wird dann zudem – selbst von Spezialisten und mit Einsatz modernster Technik – keine plausible Ursache für die Schmerzen gefunden, eröffnet dies weiteres Potenzial für riesige Problemfelder.

Was viele nicht wissen oder unterschätzen: Körperliche Beschwerden haben oft auch einen seelischen Hintergrund. Auslöser können Stress, Ängste, traumatische Erlebnisse oder verdrängte Emotionen sein.

Treten Schmerzen ohne passende körperliche Schädigung auf, hat der Schmerz seine ursprüngliche Funktion verloren und ist zu einem eigenständigen Krankheitsbild geworden. Mediziner sprechen dann von psychosomatischen Schmerzen. Durch die Schmerzen ist die Lebensqualität der Betroffenen und oft auch das der Angehörigen erheblich gestört.
 
Ohje – psychosomatisch…

Das Thema der Psychosomatik ist allerdings von vielen Missverständnissen geprägt. So fühlen sich viele verzweifelte Patienten, die an Schmerzen leiden, total missverstanden, wenn ihnen der Arzt sagt, dass er keinen organischen Defekt finden kann und die Ursache wahrscheinlich psychosomatischer Natur sei. Will der mir jetzt sagen, ich simuliere oder bilde mir das nur ein? Oder will er mir damit sagen, ich hätte auch noch einen psychischen Schaden? Oder noch schlimmer: Ich sei selber schuld an meinen Schmerzen?

In Tat und Wahrheit ginge es darum, den Schmerz als Botschafter zu verstehen. Ein Botschafter, der nicht nur vor einer möglichen Gewebeschädigung warnt, sondern evtl. auf eine (meist unbewusste) emotionale Ursache hinweist. Je nach Ursache, wird der Patient durch den Schmerz unterschiedlich stark z.B. abgelenkt, ausgebremst, gestoppt, zur Ruhe oder zum Rückzug gezwungen.
 
Psychosomatische Schmerzen können überall im Körper auftreten. Typisch sind jedoch:

  • Schmerzen in den Schultern
  • Nackenschmerzen
  • Wirbelsäule / Rückenschmerzen
  • Spannungskopfschmerzen
  • Migräne

 
Weshalb ist die therapeutische Hypnose so besonders geeignet, um sich von psychosomatischen Schmerzen zu befreien?

Die Schmerzbehandlung gehört zu den ältesten Einsatzgebieten der Hypnose. Entsprechend ist die positive Wirkung der Hypnosetherapie als klinische Technik zur Schmerzbehandlung sehr gut dokumentiert.

Es wäre unseriös eine Heilung zu versprechen, da der Behandlungserfolg von zu vielen Faktoren abhängig ist.
Die Erfahrung zeigt jedoch, dass mit der von mir angewandten Hypnose-Therapie überaus effiziente und oftmals faszinierend rasche Durchbrüche bewirkt werden können.

In der therapeutischen Hypnose, so wie ich sie anbiete, wird der Hintergrund psychosomatischer Schmerzen aufgedeckt und die Beschwerden in mehreren sanften Schritten dauerhaft aufgelöst.
 
Was wird in der Hypnose gemacht, um die Schmerzen zu überwinden?

In einer sicheren Trance, bei der sie übrigens stets bei vollem Bewusstsein sind und die Kontrolle über sich haben, lade ich sie ein, die Welt ihres Unterbewusstseins zu entdecken. Dies geschieht mit gezielten Fragen meinerseits und mit einer Art Innenschau ihrerseits. Dadurch können Sie als Betroffener auf eine tiefe emotionale Bewusstseinsebene zugreifen, auf der die Probleme ursprünglich entstanden sind.

In einem ersten Schritt wird der emotionale Hintergrund der psychosomatischen Schmerzen sichtbar gemacht: Unbewusste Blockaden, Ängste, Schuld, Traurigkeit oder ein unbewusster Vorteil, der dem Klient durch die Symptome entsteht (Sekundärgewinn). Dieser Moment ist sehr oft mit einem grossen Aha-Erlebnis und einer Erleichterung verbunden. Als Klient erkennen Sie, dass es nicht an versteckten, körperlichen Beschwerden lag, dass die Schmerzen immer wieder auftraten. Vielmehr verstehen Sie auf psycho-logischer Ebene die Botschaft Ihrer Schmerzen und wie Sie diese wieder loswerden.

In weiteren Schritten wird die Botschaft Ihrer Schmerzen verarbeitet und mögliche Belastungen abgebaut. Körper und Seele werden dadurch entlastet und das körperliche Selbstheilungspotenzial wieder reaktiviert.

Die erfolgreiche Behandlung von psychosomatischen Schmerzen mit Hypnose setzt mehrere Sitzungen voraus – stets nach einer gründlichen, fachärztlichen Untersuchung.
 
Stolperseine:

Sollte es Ihr Wunsch sein, den Schmerz einfach „weghypnotisieren“ zu lassen, wäre dies zwar sehr verständlich, leider aber wenig aussichtsreich!

Die Ausschaltung von Schmerz mit Hypnose ist zwar möglich. Dies ist allerdings nur bei akuten Schmerzen wie beispielsweise während einer Geburt oder einer zahnärztlichen Behandlung sinnvoll.

Um eine Schmerz-Verlagerung zu vermeiden geht es in meiner Hypnose-Therapie darum, das bisher unverstandene Schmerz-Signal zu begreifen und die Hintergründe zu bereinigen. Dadurch wird das Schmerz-Signal überflüssig. Man könnte auch sagen, dass die Seele ihren Schmerz dann nicht mehr via Körper zum Ausdruck bringen muss.
 
Profitieren Sie von meiner Erfahrung aus weit über 3‘000 Hypnose-Sitzungen und vereinbaren Sie jetzt einen Termin.
 
Näheres zum Ablauf meiner Hypnose-Sitzungen finden Sie hier:

Häufige Fragen und Antworten

Meine Methode

Tarif

Haben Sie weitere Fragen? Wünschen Sie einen Termin? Oder bevorzugen Sie lieber einen Rückruf? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit mir auf. Meine Koordinaten finden Sie hier. Ausserdem haben Sie gleich hier und jetzt die Möglichkeit einen verbindlichen Hypnose-Termin online zu buchen:


 
 
 
 

Disclaimer
Alle Angaben auf dieser Internetseite dienen der allgemeinen Information und stellen kein Heilungsversprechen dar. Eine vorgängige Untersuchung Ihrer Symptome bei einem Facharzt wird stets empfohlen. Die angebotene Hypnose-Therapie ersetzt weder Facharztbesuche noch verschriebene Medikamente oder andere angeordnete Therapien sondern dient der Aktivierung Ihrer Selbstheilungskräfte.  



Ihre Praxis für therapeutische Hypnose in Rupperswil im Kanton Aargau in der Nähe von Aarau, Biberstein, Buchs, Erlinsbach, Gränichen, Küttigen, Muhen, Oberentfelden, Suhr, Unterentfelden, Boniswil, Dintikon, Egliswil, Fahrwangen, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen, Auenstein, Birr, Brugg, Bremgarten, Dottikon, Villmergen, Wohlen, Beinwil, Menziken, Reinach, Baden, Fislisbach, Mägenwil, Neuenhof, Spreitenbach, Wettingen, Frick, Muri, Möhlin, Rheinfelden, Aarburg, Kölliken, Oftringen, Rothrist, Safenwil, Zofingen