Angst vor Krankheiten – Hypnose Aargau

Leiden Sie darunter, dass Sie ständig Angst davor haben eine schlimme Krankheit zu bekommen? Oder befürchten Sie bei den kleinsten Beschwerden sofort, dass es sich um eine tödliche Krankheit handelt? Auf dieser Seite erfahren Sie mehr zu den Hintergründen der Hypochondrie und den Möglichkeiten, die Ihnen eine Hypnose-Therapie bieten kann um Ihre Angst vor Krankheiten zu überwinden.

 
Hypochonder Angst vor Krankheiten Hypnose Aargau
 
Praxisbeispiel Hypochondrie: Hilfe, ich habe Darmkrebs!

Ein 35-jähriger Mann meldet sich für einen Termin. Bei der ersten Sitzung beschreibt er mir, dass er ständig Angst hat, eine schlimme Krankheit zu haben. Sticht es leicht im Brustkorb: Klarer Fall – Vorbote Herzinfarkt! Hat er einmal Durchfall: Es kann nur Darmkrebs sein! Entdeckt er einen „neuen“ Leberfleck: Logisch – Schwarzer Hautkrebs!

Er beschreibt mir, dass dies phasenweise so weit geht, dass er selbst mit Schlafmittel nur 3h pro Nacht schlafen kann und während der übrigen Zeit darüber nachgrübelt, wie er gewisse Symptome einordnen soll.

Er sagt, dass ihm sehr wohl bewusst ist, dass diese Krankheiten extrem unwahrscheinlich sind. Deshalb sei es für ihn umso belastender, dass er sich trotzdem nicht beruhigen kann. Auch seine Ehefrau und gute Freunde nehmen ihn nicht mehr ernst, wenn er über seine Krankheitsängste spreche.

Bereits in der ersten Sitzung fand er heraus, auf welch überraschende Weise diese Angst entstanden ist. Er hatte als Kind einmal über längere Zeit Durchfall. Durch eine falsch angeordnete Medikamentenabgabe kamen dann auch noch Bauchschmerzen dazu. Besonders schlimm war für ihn jedoch, dass er damit von seinem Umfeld nicht ernst genommen wurde und sich sehr hilflos und alleine damit fühlte.

Nachdem wir diese Situation in Trance aufgearbeitet hatten, war diese Angst vor übertriebenen Krankheiten wie weggewischt.
 
Leiden auch Sie an einer übertriebenen Angst vor Krankheiten und fragen sich, wie Sie das ändern können?
 
Angst vor Krankheiten

Abnormale Signale unseres Körpers lösen ganz natürlich ein gewisses Unbehagen in uns aus: Könnte dieser Knoten Krebs sein? Oder handelt es sich bei diesen Kopfschmerzen um einen Hirntumor? Schon wieder etwas vergessen: Bin ich an Demenz erkrankt?

Nur so können wir auf möglicherweise krankhafte Veränderungen rechtzeitig reagieren und beispielsweise einen Arzt aufsuchen. Findet der Arzt keine Anzeichen für eine Krankheit (oder nur etwas Harmloses) sind wir in der Regel erleichtert und das Unbehagen verschwindet wieder.

Was passiert jedoch, wenn die körperlichen Beschwerden und/oder die Angst bestehen bleiben? Was, wenn man weiterhin glaubt, man könnte schwer erkrankt sein und sich der Alltag bald nur noch um diese Angst dreht?
 
Was ist Hypochondrie?

Hypochondrie ist eine Störung, bei der Betroffene unter ausgeprägten Ängsten leiden, eine ernsthafte Krankheit zu haben, ohne dass sich dafür ein angemessener, objektiver Befund finden lässt.

Typischerweise wird das Leben von Betroffenen zusehends vom Gedanken bestimmt, dass etwas mit dem eigenen Körper nicht stimmen könnte. Dies führt dazu, dass der eigene Körper immer exzessiver beobachtet wird.

Oftmals wird die Angst durch intensive Recherchen im Internet (Cyberchondrie oder Morbus Google genannt), Fehlinterpretationen von Körpersignalen oder Körperveränderungen weiter verstärkt.

Es liegt in der Natur der Krankheitsangst, dass betroffene auch durch unzählige Arztbesuche und ausführliche Untersuchungen nicht die gewünschte Klarheit und innere Ruhe erlangen. Es scheint wie einen inneren Anteil zu geben, der gegen jede Vernunft ständig zweifelt und stets vom Schlimmsten ausgeht. Dadurch nimmt das Thema immer mehr Raum ein.

Nicht selten fühlen sich Betroffene von Ärzten und von ihrem Umfeld nicht ernst genommen und dadurch noch hilfloser und allein.
 
Welche Ursachen können zu einer Angst vor Krankheiten führen?

Von Hypochondrie betroffen sind eher Menschen

  • die von Natur aus ängstlich oder übervorsichtig sind
  • mit einem Hang zur Selbstbeobachtung
  • mit einer starken Körperwahrnehmung
  • mit einer hohen psycho-physiologischen Reaktivität – das heisst: dass sie beispielsweise auf einen Reiz besonders schnell mit einem erhöhten Herzschlag reagieren
  • mit einer Tendenz, Ereignisse negativ zu bewerten
  • die häufiger mit Krankheiten zu tun haben. Sei dies in Ausbildungen, über die Medien oder durch eine schwer erkrankte Person in ihrem Umfeld.

Schätzungsweise leiden zwischen 5 – 20 % der Menschen einmal in ihrem Leben an einer übertriebenen Krankheitsangst. Dabei sind Frauen und Männer gleich betroffen.
 
Weshalb ist die therapeutische Hypnose so besonders geeignet, um sich von übertriebenen Krankheitsängsten zu befreien?

Diverse Studien und die Erfahrung aus meiner langjährigen Praxis zeigen, dass die Hypnosetherapie vielen Menschen mit Ängsten rasche Linderung und vollständige Heilung bieten kann.

Während das „Darüber-Sprechen“ und Nachdenken für viele Betroffene nicht die gewünschte Veränderung bewirkt, sondern oft sogar die Angst und Zweifel verstärken, wirkt Hypnose anders: Dabei geht es darum, Sie auf der emotionalen Ebene aus dem Teufelskreis belastender Gefühle und Gedanken zu befreien.
 
In der therapeutischen Hypnose, so wie ich sie anbiete, werden die Krankheitsängste in mehreren sanften Schritten dauerhaft aufgelöst, sowie neue, effiziente Bewältigungsstrategien etabliert.
 
Was wird in der Hypnose gemacht, um die Angst vor Krankheiten zu überwinden?

In einer sicheren Trance, bei der Sie übrigens stets bei vollem Bewusstsein sind und die Kontrolle über sich haben, lade ich Sie ein, die Welt Ihres Unterbewusstseins zu entdecken. Dies geschieht mit gezielten Fragen meinerseits und mit einer Art Innenschau Ihrerseits. Dadurch können Sie als Betroffener auf eine tiefe emotionale Bewusstseinsebene zugreifen, auf der die Probleme ursprünglich entstanden sind.

In einem ersten Schritt wird der Hintergrund der Krankheitsangst aufgedeckt. Dieser Moment ist sehr oft mit einem grossen Aha-Erlebnis und einer Erleichterung verbunden. Als Klient verstehen Sie plötzlich auf psychologischer Ebene, warum sich dieses innere Muster immer wieder durchgesetzt hat und wie Sie es wieder in den Griff bekommen.

In weiteren Schritten werden diese störenden, emotionalen Altlasten entsorgt und der Zugang zu bereits verloren geglaubten Empfindungen wie Vertrauen in den eigenen Körper und Unbeschwertheit wieder hergestellt.
 
Die erfolgreiche Behandlung einer Angst vor Krankheiten mit Hypnose setzt meist zwei Sitzungen voraus. Buchen Sie jetzt einen Termin.
 
Näheres zum Ablauf meiner Hypnose-Sitzungen finden Sie hier:

Häufige Fragen und Antworten

Meine Methode

Tarif

Haben Sie weitere Fragen? Wünschen Sie einen Termin? Oder bevorzugen Sie lieber einen Rückruf? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit mir auf. Meine Koordinaten finden Sie hier. Ausserdem haben Sie gleich hier und jetzt die Möglichkeit einen verbindlichen Hypnose-Termin online zu buchen:


 
 
 
 

Disclaimer
Alle Angaben auf dieser Internetseite dienen der allgemeinen Information und stellen kein Heilungsversprechen dar. Eine vorgängige Untersuchung Ihrer Symptome bei einem Facharzt wird stets empfohlen. Die angebotene Hypnose-Therapie ersetzt weder Facharztbesuche noch verschriebene Medikamente oder andere angeordnete Therapien sondern dient der Aktivierung Ihrer Selbstheilungskräfte.  



Ihre Praxis für therapeutische Hypnose in Rupperswil im Kanton Aargau in der Nähe von Aarau, Biberstein, Buchs, Erlinsbach, Gränichen, Küttigen, Muhen, Oberentfelden, Suhr, Unterentfelden, Boniswil, Dintikon, Egliswil, Fahrwangen, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen, Auenstein, Birr, Brugg, Bremgarten, Dottikon, Villmergen, Wohlen, Beinwil, Menziken, Reinach, Baden, Fislisbach, Mägenwil, Neuenhof, Spreitenbach, Wettingen, Frick, Muri, Möhlin, Rheinfelden, Aarburg, Kölliken, Oftringen, Rothrist, Safenwil, Zofingen